Kerze           Adoptivfall von amnesty Papenburg

Home
Über uns
Aktuelles
Mitmachen
Kontakt
Aktionen
Brief gegen das Vergessen
Links
Impressum
















Neuer Adoptivfall für Amnesty Gruppe Papenburg:

Im November 2012 haben wir uns des Schicksals der zwangsvertriebenen Familien
aus Cluj-Napoca angenommen:

Bei -20° Celsius wurden 76 Famlien im Dezember 2010 aus ihren bisherigen Wohnungen zwangsgeräumt.  Mit nur 2 Tagen Vorlauf wurde den Familien dieser Umstand mitgeteilt. Ihnen blieb nur das Nötigste.
          Zwangsräumungen in Rumänien


Unbekannt verzogen; Zwangsräumungen in Rumänien

© Foundation Desire

Am 17. Dezember 2010 verloren etwa 350 Menschen (76 Familien) ihre Wohnungen im Zentrum von Cluj-Napoca, der viertgrößten Stadt Rumäniens, durch eine rechtswidrige Zwangsräumung. Betroffen waren in erster Linie Roma. 40 Familien wurden in den entfernten Ortsteil Pata Rât umgesiedelt und in winzigen Modulhäusern mit Einraum-Wohnungen untergebracht – in der Nähe der städtischen Mülldeponie und einer Chemieabfallhalde.

Wie sich das anfühlte, erzählt Claudia im Video:



36 Familien erhielten keine "neue" Unterkunft und standen mit ihren Kindern bei -20° Celsius auf der Straße. Diese fanden teilweise bei den 40 anderen Familien in den Modulhäusern, wo zwar auch Platzmangel herrschte, verrübergehend eine Unterkunft.
Ihnen wurde mündlich zugestanden selbst Behelfshütten, die jedoch weder Strom, Wasser noch Sanitäranlagen besitzen, zu errichten.

WIR FORDERN DAHER:

Es muß ein menschenrechtskonformes Wohnprogramm gemeinsam mit den Betroffenen entwickelt werden.

Den Familien ist eine Entschädigung für den Verlust von Hab und Gut und eine Wiedergutmachung für das erlittene Unrecht zu zahlen.

Kurzfristig ist es notwendig, daß den Menschen in den Behelfshütten Zugang zu Strom, Wasser und Sanitäranlagen verschafft wird und ihnen ihr Wohnrecht schriftlich bescheinigt wird.

Den Familien in den überfüllten Modulhäusern muß ausreichend Platz gegeben werden.

UND: Allen Bewohnern von "Neu Pata Rât" muß angemessener Zugang zu öffentlichen Diensten, wie Transport, Bildung und Gesundheitsfürsorge garantiert werden.

HELFEN  SIE UNS DABEI:  Mit einer Unterschrift auf einer Petition oder einem Brief
Claudia Greta mit Kind
Claudia Greta mit ihrem Sohn
in der Neu Pata Rât

" Man muß stark sein", sagt Claudia Greta

  






 
Zwangsräumung der Coasteistraße in Cluj-Napoca Rumänien
Abriß der Wohnungen an der Coastei-
Straße in Cluj-Napoca am 17.12.10
    © www.citynews.ro

Zwangsräumung der Coasteistraße in Cluj-Napoca Rumänien
Zwangsräumung bei -20° Celsisius    
© www.citynews.ro

Zwangsräumung der Coasteistraße in Cluj-Napoca Rumänien
Die Modulhäuser in Neu Pata Rât          © gLOC (Grupul de Lucru al Organizatiilor Civic)

Zwangsräumung der Coasteistraße in Cluj-Napoca Rumänien
Einraumwohung für 1 Familie               © Joshua Gross / Joshua Tree Photograpy     

Zwangsräumung der Coasteistraße in Cluj-Napoca Rumänien
Das einzige Bad für 40 Familien             © gLOC (Grupul de Lucru al Organizatiilor Civic)